Saar-Lor-Lux Umweltzentrum GmbH

Umweltpakt Emas

Förderung von Schnellladepunkten in Unternehmen

Seit Anfang Juni können Handwerksbetriebe Förderanträge für die Anschaffung und Installation von fabrikneuen Schnellladepunkten auf dem eigenen Firmengelände stellen. Die Ladestationen dürfen nicht öffentlich zugänglich sein, müssen eine Mindestladeleistung von 50 kW haben und mit Gleichstrom (DC) laden. Der für den Ladevorgang erforderliche Strom muss aus erneuerbaren Energien stammen.

Die Vergabe der Fördermittel erfolgt nach dem "Windhundprinzip": die Anträge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet und nur so lange bewilligt, bis das Budget von 150 Millionen Euro ausgeschöpft ist. Der Netzanschluss und die Installation auf unternehmenseigenen Flächen in Deutschland sowie ein Lademanagementsystem zur Steuerung sind ebenfalls förderfähig, Planungsleistungen durch Dritte jedoch nicht.

Die Förderung wird als Anteilsfinanzierung mit Maximalbetrag gewährt. Dabei hängt die Förderhöhe von der Größe des Unternehmens und der Nennleistung der Ladepunkte ab.

Nennleistung pro Ladepunkt

Kleine und mittlere Unternehmen

Großunternehmen

50 bis 149 kW

Förderung von 40 %

Höchstbetrag von 14.000 €

Förderung von 20 %

Höchstbetrag von 7.000 €

150 kW und mehr

Förderung von 40 %

Höchstbetrag von 30.000 €

Förderung von 20 %

Höchstbetrag von 15.000 €

Die Antragstellung erfolgt beim Projektträger Jülich mittels eines Online-Antrags. Die Auftragsvergabe darf erst nach Bewilligung des gestellten Antrages erfolgen. Die Beschaffung und Installation muss innerhalb von 18 Monaten nach Eingang des Bewilligungsbescheides erfolgen.
Es wird empfohlen, vor der Antragstellung den Förderaufruf zum Programm und die FAQ zu konsultieren. Diese und weiterführende Informationen finden Sie auf der Website des Projektträger Jülich.

Für besonders innovative Betriebe gibt es ein weiteres Förderprogramm für Mobilitätskonzepte mit Demonstrationscharakter. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sind Sie an Ladepunkten für Ihr Unternehmen interessiert, aber scheuen die Antragsbürokratie? Die Energieberater des Saar-Lor-Lux Umweltzentrum unterstützen kostenlos saarländische Handwerksbetriebe bei der Beantragung der Fördermittel.

Kontakt und Ansprechpartner

Roland Böcker | Tel.: 0681-5809-210 | E-Mail: r.boecker(at)hwk-saarland.de