1000. Betriebsbesuch der Werkstätten des Handwerks

ZDH-Präsident Hans-Peter Wollseifer und Minister Stephan Toscani besuchen Bäckerei Louis in Weiskirchen

(05.02.2018) Anlässlich des eintausendsten Betriebsbesuches im Rahmen der Mittelstandinitiative Energiewende und Klimaschutz (MIE) empfängt die Bäckerei Louis in Weiskirchen (Saar) Prominenz: Gemeinsam mit dem saarländischen Minister für Finanzen und Europa sowie Minister der Justiz, Stephan Toscani, und dem Präsidenten der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK), Bernd Wegner, begrüßen die Geschäftsführer Margret und Alexander Louis Deutschlands obersten Handwerker, Hans-Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), zusammen mit weiteren Vertretern aus Politik, Verwaltung und Medien in ihrem Café und ihrer Bäckerei.

           

Präsident Hans-Peter Wollseifer überbringt die Grüße seines Spitzenverbandes in Berlin und weist auf die Bedeutung der Werkstätten des Handwerks innerhalb der MIE hin: „Mit der MIE tragen wir aktiv dazu bei, die gewerbliche Energieeffizienz im Handwerk zu steigern. Die Energieeffizienzinstrumente, die die Umweltzentren des Handwerks entwickelt und auf die Bedürfnisse der Handwerksbetriebe abgestimmt haben, werden von Energieberatern aus bereits 30 Handwerkskammern genutzt. Bei der Entwicklung der wirksamen energieeffizienten Instrumente der MIE hat das Saar-Lor-Lux-Umweltzentrum (UWZ) der Handwerkskammer des Saarlandes die bundesweite Federführung. Auch beim Energiebuch der MIE, das ein Instrument zur zentralen Erfassung und Auswertung von betrieblichen Energiedaten ist, war das Saarland an herausragender Stelle beteiligt. Wie erfolgreich die MIE ist, zeigt sich nun am eintausendsten Betriebsbesuch im Rahmen der Initiative.“

Minister Stephan Toscani konstatiert, dass die Instrumente der MIE in den saarländischen Handwerksbetrieben gut angenommen werden: „Um die Umwelt und die weltweit begrenzten Ressourcen zu schonen, wird es immer wichtiger, die Energieeffizienz zu steigern. Deshalb freue ich mich, dass die kompetente Beratung der Mittelstandinitiative Energiewende und Klimaschutz von vielen Handwerksbetrieben genutzt wird, um die Ressourcen nachhaltig zu schonen und die Energiekosten zu senken. Wenn die Energiewende gelingen soll, brauchen wir solche Initiativen, die für mehr Umweltverträglichkeit sorgen und gleichzeitig die Energieversorgung in den Betrieben sicherstellen.“

HWK-Präsident Bernd Wegner verbindet den eintausendsten Betriebsbesuch mit dem Appell an die Bundesregierung, die Förderung fortzuführen: „Die Strukturen der MIE-Energieeffizienzberatung im Handwerk festigen sich gerade erst. Um nachhaltige Strukturen, die auch noch in zehn Jahren wirksam sind, zu schaffen, wünschen sich unsere Handwerksbetriebe, dass die Bundesregierung die MIE über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Denn das Handwerk profitiert von der Initiative, und der Klimaschutz wird gestärkt.“

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) haben die MIE zusammen mit dem ZDH und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) im Jahr 2013 ins Leben gerufen; bis 2018 wird sie von der Bundesregierung gefördert. Für das Handwerk setzen der ZDH und die beteiligten Umweltzentren des Handwerks die MIE bundesweit um.

Das Ziel der Initiative ist es, durch Informations- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie über Multiplikatoren in Handwerkskammern und Verbänden die Energieeffizienz von Handwerksbetrieben zu steigern und so die Umsetzung der Energiewende zu unterstützen. Die MIE entwickelt gemeinsam mit den Betrieben Instrumente für die Energieeffizienzberatung, wie den ‚Leitfaden Energieeffizienz im Handwerk‘ oder das ‚Energiebuch für Handwerksbetriebe‘. Das Energiebuch stellte das UWZ der HWK bei der jüngsten Internationalen Handwerksmesse in München zusammen mit dem ZDH der Öffentlichkeit vor. Die MIE standardisiert zudem Prozesse und Vorgehensweisen hinsichtlich Beratung, Ansprache, Betriebsbegehung und Maßnahmenbegleitung. Dies erlaubt eine bundesweite Übertragung des erarbeiteten Wissens auf Handwerkskammern, Verbände und freie Berater. Die MIE startete mit den Umweltzentren sieben beteiligter Handwerkskammern, die die standardisierten Prozesse und Instrumente zur Energieeffizienzberatung anwenden. Innerhalb von 18 Monaten nach Beginn der Initiative 2013 stieg die Zahl der an der MIE beteiligten Handwerkskammern auf 30.

Alexander Louis, Geschäftsführer der Bäckerei Louis, schildert, warum es für ihn wichtig ist, bei der Initiative dabei zu sein: „Unser Familienbetrieb ist in den letzten Jahren auf sieben Standorte gewachsen. Das Thema Energieverbrauch ist dabei für uns als Bäckereibetrieb immer komplexer geworden“, so Bäckermeister Alexander Louis. „Die MIE und die Berater des Umweltzentrums der Handwerkskammer sind für uns wichtige Partner beim Thema Energieeffizienz. Das Energiebuch ist für mich fester Bestandteil der Unternehmenssteuerung geworden“, betont Bäcker- und Konditormeister Alexander Louis.

HWK-Hauptgeschäftsführer Dr. Arnd Klein-Zirbes unterstreicht: „Mit der MIE wurde ein für das Handwerk einheitlicher Beratungsstandard entwickelt, der bundesweit erfolgreich umgesetzt wird. Handwerksbetriebe setzen dank unserer Beratung konkrete Energieeffizienzmaßnahmen um. Schon jetzt zeigt sich, dass die Mittelstandsinitiative ein Erfolg ist.“

Hans-Ulrich Thalhofer, Geschäftsführer der Saar-Lor-Lux-Umweltzentrum GmbH, fügt dem hinzu: „Mit der Mittelstandsinitiative verbinden wir Ökonomie mit Ökologie. Unsere Betriebe schonen Ressourcen und sparen dadurch oft bares Geld.“

Weitere Informationen zu der MIE und den Regionalwerkstätten im Handwerk finden Sie hier.


Ihre Ansprechpartner im Umweltzentrum sind:

Sabine Zägel, s.zaegel@hwk-saarland.de, Tel. 0681-5809-229

Marcel Quinten, m.quinten@hwk-saarland.de, Tel. 0681-5809-264